Traumziele... Traumyachten... Traumurlaub...

Yachtcharter Kykladen

Motoryachten, Segelyachten und Katamarane aber auch kleine Sportboote warten auf Sie.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Unsere Starhäfen:

  • Mykonos (Marina Tourlos)
  • Paros (Paroikia)
  • Santorin (Marina Vlichada)
  • Syros (Ermoupolis)
  • Syros (Marina Finikas)

Eine Herausforderung für sportliche Segler

 

In der Antike dachte man sich die Inseln im Ägäischen Meer um das Kultzentrum Delos als Kreis (altgriechisch: Kyklos), was zur Bezeichnung Kykladen – Ringinseln – führte. Nach Ansicht der Geologen ist die heutige Gestalt der Kykladen auf die bewegte Vergangenheit der Region zurückzuführen. In Folge von Erdbeben, Vulkanausbrüchen und tektonischen Verschiebungen in der Ägäis versanken ganze Festlandstreifen im Meer – darunter auch das sagenumwobene Atlantis, wie viele annehmen. Als Destination für Landtourismus wie auch für Segler und Yachtcharter erfreuen sich die Kykladen seit Jahrzehnten einer großen Beliebtheit. Die Region verfügt über eine gut ausgebaute, traditionsreiche Infrastruktur, deren Anfänge bis in die 1920er und 1930er Jahre zurück reicht. Kulturhistorisch bedeutsam ist die antike Architektur der Kykladen, die für die gesamte Region charakteristisch ist.

Unsere Partner vor Ort:

Athenian Yachts, Dream Yacht Charter, Egiali Yachting, Istion Sailing, Kiriacoulis und Sun Yachting Greece.

Revierinformationen:

Wind & Wetter:

Im Frühjahr und Herbst bietet die Ägäis sportlichen Crews mit ausreichend Erfahrung die Möglichkeit, eines der „verzwicktesten Reviere der Welt“ (Zitat eines Weltumseglers), kennenzulernen. Verzwickt deshalb, weil der Wind vor allem in Lee der Inseln oft unerwartet rasch zupackt und plötzlich Stärken von 7 - 8 Bft erreicht. Ansonsten ist der ägäische Nordwind Meltemi allgegenwärtig und hält Segler manchmal ein bis drei Tage im Hafen fest. In der Vor- und Nachsaison weht er als „Lodos“ manchmal auch aus Süden oder Südosten. Dann kann man wieder „Höhe machen“, die man vorher im Meltemi-Ritt verloren hat.

 

In den nördlichen Kykladen kommt der Meltemi aus Nordosten, dreht im mittleren Teil auf Norden und weht im südlichen Teil weiter aus Nordwesten bis Südwesten. Im Südwesten ist er etwas schwächer als im Norden oder Osten der Kykladen.

Der Schönwetter-Wind Meltemi weht aber nicht nur im Hochsommer, wenn die Sonne scheint. Er kann jederzeit loslegen, auch bei bedecktem Himmel. Die Ägäis ist also mitunter ein recht raues Revier. Stürmische See zwischen den Inseln und Fallböen sind das Salz in der Suppe des Ägäis-Seglers. Selbst erfahrenen Skippern wird dann alles abverlangt.

 

Wer es sportlich mag und sich und seine Crew ausreichend kennt, kann im Juli oder August zur Hoch-Zeit des Meltemi eine geeignete Yacht chartern und ins Zentrum der Kykladen nach Mykonos segeln!

 

In den Sommermonaten ist das Klima in den Kykladen mit Temperaturen bis 35°C recht heiß. Es regnet kaum, weshalb das Wasser in den Herbstmonaten auf vielen Inseln knapp wird.

 

Navigation:

Obwohl zahlreiche Seekarten für Griechenland inzwischen grundlegend überarbeitet wurden, ist beim Navigieren in Landnähe Vorsicht geboten. Hier ist Augapfel-Navigation oder Navigieren mit GPS-Plotter unbedingt notwendig. Das Revier ist gut mit Tonnen versehen und befeuert.

 

Schwierigkeitsgrad:

Mittel bis schwierig.

 

 

Tipps:

Nördliche Kykladen – Kea, Kythnos, Syros, Andros, Tinos, Mykonos, Delos und Rinia (Rineia, Rheneia).

Mittlere Kykladen – Serifos, Sifnos, Antiparos, Paros, Naxos, Donousa, Iraklia, Schinoussa, Koufonissi (Koufonissia, Koufonisia), Amorgos und Levitha.

Südliche Kykladen – Milos, Kimolos, Folegandros, Sikinos, Ios, Santorin und Anafi.