Traumziele... Traumyachten... Traumurlaub...

Yachtcharter Sporaden

Motoryachten, Segelyachten und Katamarane aber auch kleine Sportboote warten auf Sie.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Unsere Starhäfen:

  • Kavala (Keramoti Marina)
  • Milina (Vathoudi Bay)
  • Skiathos (Port Skiathos)
  • Skopelos (Port Loutraki)
  • Volos (Port Volos)

as Segelrevier im Nordosten Griechenlands umfasst den Golf von Volos, die Küsten von Euböa, Chalkidiki und die Nördlichen Sporaden, bei vielen Seglern und Yachturlaubern auch nur als „Sporaden“ bekannt. Zu den Östlichen Sporaden werden die Inseln Limnos, Lesbos, Chios, Psara, Ikaria und Samos gezählt. Sie erstrecken sich entlang der Nordküste der Türkei in Nord-Süd-Richtung. In der Antike dachte man sich die Inseln im Ägäischen Meer um das Kultzentrum Delos als Kreis, was zur deren Bezeichnung Kykladen – Ringinseln – führte. Sinnigerweise wurden die weiter von Delos entfernt gelegenen gelegenen Inseln unter dem Namen Sporaden – Zerstreute Inseln – zusammengefasst. Bei der Einteilung der ägäischen Inseln in verschiedene Gruppen gibt es seit der Antike einige Überlappungen. Die Inseln der Nördlichen Sporaden haben eine unverwechselbare Architektur mit strahlend weiß, blau oder rosa getünchten Häusern, geschmückt mit grauen oder roten Schieferdächern. Allerdings ist das Wasser auf diesen grünen Inseln knapp.

 

Die Nördlichen Sporaden sind ein geschütztes, anfänger- und familienfreundliches Revier und damit ein ideales Ziel für Yachtcharter. Bisher ist das Gebiet ist vom Massentourismus weitgehend verschont geblieben. Alles in allem ist dies der geeignete Ort, um als Yachturlauber erste Erfahrungen als Skipper zu sammeln oder als Einsteiger in die Kunst des Segelns eingeweiht zu werden.

Unsere Partner vor Ort:

Athenian Yachts, Dream Yacht Charter, Egiali Yachting, Istion Sailing, Kiriacoulis, Sail Aegean Europe, Seafarer Sailing und Sun Yachting Greece.

Revierinformationen:

Wind & Wetter:

Auch in den Sporaden bestimmt im Sommer der Meltemi den Tagesrhythmus, wenn auch in abgeschwächter Form. Im Juni beginnt er aus Nordost zu wehen, erreicht seine volle Kraft im Juli und August mit Stärken von 4 bis 6 Bft. und flaut Ende September wieder ab. Durch den Düseneffekt wird der Wind in den Trikeri-Kanal abgelenkt und kann in den Nachmittagsstunden sehr rauh werden. In der Bucht von Volos sind im Sommer eher Winde aus Nordwest mit Stärke von 2 bis 5 Bft. zu erwarten. Im Frühjahr und Herbst herrschen schwächere Winde aus nördlichen oder südlichen Richtungen vor. Bei einer Meltemi-Wetterlage kommt es, ähnlich wie in den Kykladen, zu Fallböen von den umliegenden Bergen. Die Lufttemperaturen steigen in Volos im Sommer auf bis zu 27° C. Im Frühjahr können Regenschauer und Gewitter auftreten, die von Sturmböen begleitet werden. Sie dauern in der Regel etwa zwei Stunden.

 

In der Region Chalkidiki sind die Windverhältnisse wie auf den Sporaden. Der Meltemi (aus Nordost bis östlichen Richtungen) ist der vorherrschende Sommerwind, allerdings mit bedeutend geringerer Stärke als auf den Sporaden. Teilweise ist um Chalkidiki mit Fallwinden zu rechnen.

 

Navigation:

Das Revier ist gut mit Tonnen versehen und befeuert. Für das Segeln durch das Robbenschutzgebiet um die Inseln Alonissos, Kyra Panagia und Skantzoura, Gioura und Psathoura gibt es Naturschutzauflagen der Nationalparkverwaltung auf der Insel Alonissos. Die Inseln Piperi und Psathoura sind für Segler und Yachturlauber tabu

 

Schwierigkeitsgrad:

Einfach

 

 

Tipps:

Skiathos – Diese tiefgrüne Insel mit mehr als 70 kleinen und größeren Buchten und drei Häfen ist umgeben von 9 kleinen Inseln. Dem Betrachter scheinen sie wie kleinere Geschwister, die von der Schönheit der Hauptinsel scheinbar angezogen werden. Ormos Koukounaries im Südwesten der Insel gehört zu den herrlichsten Stränden der griechischen Ägäis und ist wohl der berühmteste Ankerplatz in ganz Griechenland. Er bietet hervorragenden Schutz vor dem Meltemi. Die Stadt Skiathos wirkt in der letzten Zeit mehr und mehr auf Massentourismus ausgerichtet.